Ein Unternehmen der ANS Gruppe

Field & People Tracking

Unsere Field- und People Tracking Lösungen ermöglichen die genaue Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Menschen in Gebäuden, im Freien oder auf Schiffen.

Offshore Windpark

In der Bau- und Betriebsphase eines Offshore Windparks müssen HSE Konformitäten eingehalten werden, die unsere People Tracking Lösungen erfüllen.

Schiffs-IT

Wir bieten einfache, aufeinander abgestimmte Lösungen für Ihre Schiffs-IT, damit sich Ihre Mitarbeiter voll auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können.

Mariner Kits

Durch den Einsatz von Mariner Kits lassen sich Standard-HP-Monitore und Workstations auf Schiffen einbauen, ohne dass es einer Schiffszulassung / -Zertifizierung bedarf.
27.04.2017

Fortschreitende Digitalisierung macht Schiffe zu Betriebsstätten

Industrie 4.0 auf hoher See

Wer mit Industrie 4.0 nur Fabriken und industrielle Fertigung assoziiert, denkt eindeutig zu kurz. Industrie 4.0 bedeutet bekanntlich: Vernetzung von IT-Systemen mit Anlagen und automatisierter Informationsaustausch zwischen den einzelnen Einheiten auf Basis moderner Kommunikationstechnologie. Genau dies findet heute in vielen Bereichen, etwa auf hoher See statt. In diesem Zusammenhang wird oft der Begriff „Smart Shipping“ in Abwandlung der „Smart Factory“ genutzt.

Ein mit modernster Informationstechnologie ausgestattetes Schiff weist heute deutliche Parallelen zur Fabrik der Zukunft auf. Komplexe IT-Systeme bilden die Grundlage der neuen Lösungen, welche kontinuierlich untereinander Daten austauschen und somit die Betriebskosten durch effizientes Management senken sowie den Komfort für die Crew an Bord erhöhen. Um die Crewsicherheit auf Schiffen mit speziellen Einsatzfunktionen (Marine- oder Forschungsschiffe) zu erhöhen, können Ortungssysteme implementiert werden, die eine automatisierte und anonymisierte quantitative Übersicht der aktuellen Aufenthaltsorte der Besatzung darstellt. So können unter anderem Bewegungsdaten revisionssicher dokumentiert und historisch rückverfolgt werden.

Solche typischen Szenarien realisiert die ANS Active Network Sea Systems GmbH, 2008 gegründeter Spezialanbieter für maritime Hard- und Softwarelösungen, für ihre Kunden.

Aufgrund des hohen internationalen Wettbewerbs in der Schifffahrt und der Offshore-Industrie ist es für den Unternehmenserfolg wichtig, neue Trends frühzeitig zu erkennen und umzusetzen. Mit den mannigfaltigen Möglichkeiten, die aus Industrie 4.0, dem Internet-der-Dinge und Big-Data-Technologien erwachsen, beschäftigten sich daher immer mehr Unternehmen aus der Schifffahrtsindustrie, dem Offshore- und Windparksektor. „Für Reedereien wird es zum Wettbewerbsfaktor, die Möglichkeiten der Industrie 4.0 für die eigene Wertschöpfung zu nutzen“, erklärt Dennis Jahnhofen, Mitglied der Geschäftsführung bei der ANS Active Network Sea Systems GmbH.

Neue IT-Infrastrukturen sind nötig

In der Vergangenheit wurde der IT-Infrastruktur auf Schiffen keine hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Zumeist gab es Standard-IT-Arbeitsplätze, auf der die Programme installiert waren. Die IT wurde weniger als Chance denn als Last gesehen. Weil Industrie 4.0-Technologien – oder auch „Smart Shipping“ – auf den hergebrachten IT-Infrastrukturen nicht genutzt werden können, ist für viele hier erst einmal eine Rundumerneuerung angesagt. ANS begleitet seine Kunden dabei von der Beratung und strategischen Planung über die Implementierung und Umsetzung bis zum Betriebsübergang oder späteren Betrieb der Systeme.

Schiffe werden künftig als eigene Betriebsstätten angesehen. Als solche benötigen sie eine standardisierte und redundante IT-Infrastruktur, bestehend aus Server, Storage und Netzwerk (aktiv und passiv), wie sie in Rechenzentren bereits seit vielen Jahren eingesetzt wird. Damit sinken zunächst die laufenden Service-, Betriebs- und Ausfallkosten des Schiffs („operational expenditure“). Vor allem aber ist die Grundlage geschaffen zur Nutzung neuer „Smart Shipping“-Lösungskonzepte, zur Automatisierung von Geschäftsprozessen und zum Aufsetzen eines übergreifenden Managements.

Automatisierte Analysen über die Flotte

Um dies umsetzen zu können, sind die Prozesse des Unternehmens und der Betriebsstätten aufeinander anzupassen, sodass sich ein ganzheitliches Lösungskonzept entwickeln lässt. Die gesamten auswertbaren Betriebsdaten des Schiffs werden lokal gespeichert und in regelmäßigen Abständen mit der zentralen Datenbank der Reederei synchronisiert. Diese kann darauf basierend regelmäßige und automatisierte Analysen über die gesamte Flotte erstellen, die Effizienz der einzelnen Schiffe miteinander vergleichen und wo nötig, verbessern.

„Crew welfare“ ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für den effizienten und erfolgreichen Betrieb eines Schiffes. Durch WLAN-Nutzung lässt sich das Wohlergehen der Crew auf einfache Weise erhöhen. Die Verbindung wird über die Schiffs-IT-Lösung zentral verwaltet. So kommen die Crew-Mitglieder jederzeit ins Internet, können mit der Familie chatten, Social Media und Streaming-Dienste nutzen usw. Der Betreiber des Schiffs kann die kostenfrei verfügbare Kapazität für jedes Crewmitglied frei definieren – ist das verfügbare Volumen aufgebraucht, kann das Crew-Mitglied es auf eigene Kosten erweitern.

Durch solche Angebote macht sich eine Reederei als Arbeitgeber interessanter und erhöht ihre Chancen, qualifiziertes Personal zu gewinnen und damit einen effizienten Betrieb des Schiffs zu ermöglichen. Neue Informationen, Updates, Sicherheitseinstellungen oder sonstige Richtlinien können standardisiert und mit einem Klick per Managementkonsole über die gesamte Flotte verteilt werden.

Handelsübliche Hardware in zertifizierten Gehäusen

IT-Lösungen, die in Bereichen mit hohen Sicherheits- und Verfügbarkeitsanforderungen wie der Landungssicherheit oder der Navigation eingesetzt werden wollen, müssen die Schiffszulassung einer offiziellen Zertifizierungsstelle (Germanischer Lloyd, Bureau Veritas …) erhalten haben. Solche Zulassungen können aufwändig und teuer sein. Deshalb gibt es speziell gefertigte und zertifizierte Gehäuse wie „MarinerKits“ von MarinerSystems. Sie verfügen bereits über eine solche Zulassung und gestatten daher die Verwendung handelsüblicher (HP-)Workstations, PCs und Monitore. Die Nutzung von Standardhardware ermöglicht es gleichzeitig, ein zentrales Management einzuführen und Service sowie Wartung zu standardisieren, sodass sich Betriebs- und Ausfallkosten nochmals reduzieren.

Neuigkeiten

27.03.2017

ANS Active Network Sea Systems mit Asset-Management-Lösung

Exklusivvertrag mit US-Hersteller Raxar für Vertrieb im deutschsprachigen Raum abgeschlossen

Reinbek, 21. Februar 2017. Die ANS Active Network Sea Systems GmbH baut ihr Portfolio innovativer IT-Lösungen weiter aus und bietet ihren Kunden ab sofort Softwarelösungen für Facility- und Asset-Management, mobile Wartung und Konstruktionsunterstützung. Mit dem Hersteller der Lösungen, der US-amerikanischen Raxar Technology Corporation, hat ANS einen Exklusivvertrag über den Vertrieb im deutschsprachigen Raum geschlossen. Die Asset-Management-Funktionalitäten ergänzen das bisherige Programm der ANS Gruppe als innovativer IT-Dienstleister für Hard- und Softwarelösungen in idealer Weise.

Asset Life Cycle

ANS ist jetzt dazu in der Lage, eine bewährte intelligente Datenmanagementplattform zur Verfügung zu stellen. Diese ermöglicht es Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, Kosten zu reduzieren, kritische Assets nachzuverfolgen und komplexe Workflows zu optimieren. Kunden können mit dieser hoch konfigurierbaren Lösung detaillierte Daten erfassen, verwalten und liefern, die mit ihren Assets in Echtzeit verbunden sind. Traditionsgemäß werden Assets mit papierbasierenden Verfahren oder in einem elektronischen Verwaltungssystem geführt – dies jedoch in der Regel nur über eine oder mehrere Phasen des Asset-Lebenszyklusses. Die Lösung verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, um den Lebenszyklus von Assets zu verlängern und zu optimieren, so dass große Organisationen effizienter werden und schneller klügere Entscheidungen treffen können.

Aus bereits realisierten Projekten erhielten wir durchweg positives Feedback unserer Kunden:

    Simple Adaptable Connected
  • Der Aufwand zur Erstellung der Reportings und Durchführung von Inspektionen konnte um ca. 65% reduziert werden, was in nur drei Monaten mehrere hunderttausend Dollar operative Kosten gespart hat.
  • Innerhalb von drei Wochen wurden 2.700 Assets auf einem 3.000.000m² großen Grundstück erfasst, inventarisiert und bewertet.
  • Der Aufwand zur Beurteilung des Zustands eines Assets sowie die Durchführung von nicht notwendigen Inspektionen wurden um ca. 75% reduziert.
  • Die Organisation erhöhte die Leistung ihrer 2,16 Millionen m² großen Anlage um rund 47% in weniger als einem Jahr.

Über eine moderne Benutzeroberfläche ermöglicht die Lösung, Anwendern aus verschiedenen Abteilungen innerhalb der Organisation, die Nutzung des gleichen mobilen Systems, um Kosten zu senken und die Zusammenarbeit zu optimieren. Zusätzlich zu den Feldkomponenten unterstützt eine leistungsstarke Backend-Dashboard- und Reporting Engine das obere Management, Daten in verständlichen Formaten zu verarbeiten, um ihre Entscheidungsfindung zu verbessern. Wir wissen, dass durch die Nutzung dieser Softwarelösung der neusten Generation die Führungskräfte sowie das Team in die Lage versetzt werden, die Qualität, Sicherheit und Zugänglichkeit ihrer Anlagen oder Einrichtungen zu verbessern.

Das Unternehmen:

Die 2008 gegründete ANS Active Network Sea Systems GmbH ist ein spezialisierter Anbieter für Hard- und Softwarelösungen für den maritimen Sektor sowie die Implementierung und Betreuung dieser Systeme. Das Unternehmen begleitet seine Kunden von der Beratung und strategischen Planung über Implementierung und Umsetzung bis zum Betriebsübergang oder späteren Betrieb der Systeme. Das Unternehmen ist Teil der ANS-Gruppe mit 220 Beschäftigten und Hauptsitz in Reinbek bei Hamburg, zu der daneben die Active Network Systems GmbH und die Cocq Datendienst GmbH gehören. Im Verbund können die drei Unternehmen ihren Kunden ein außergewöhnlich breites Dienstleistungsportfolio in den Bereichen Systemintegration, Digitalisierung und Prozessoptimierung, Netzwerke und maritime IT-Lösungen aus einer Hand bieten. Neben der Zentrale in Reinbek befinden sich Unternehmensstandorte in Hamburg, Bremen und Huntingdon (UK).

Ihre Redaktionskontakte:

ANS Active Network Solutions GmbH
Dennis Jahnhofen
Senefelder Ring 51
D-21465 Reinbek
Tel.: +49 40 369 850-11
E-Mail: info@ans-solutions.de

PR-Agentur good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
D-23617 Stockelsdorf
Tel.: +49 451 88199-12
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

07.12.2016

Moderne Ortungstechnologie im Offshore-Windpark

Die Errichtung eines Offshore-Windparks ist nicht nur eine Meisterleistung des Bauingenieurswesens, sondern auch der Logistik von Mensch und Material. Um über eine Fläche von vielen Quadratkilometern hinweg jederzeit im Überblick zu behalten, wo sich gerade welcher Arbeiter und welches Gerät befinden, setzen Betreiber solcher Großprojekte heute so genannte Lokalisierungs- oder Ortungslösungen ein.

Windparks an Land ziehen immer wieder den Unmut der Anwohner auf sich – die Beschwerdeliste ist lang und reicht von unschöner Optik über Lärm bis zu verendeten Vögeln. Ansammlungen von Windkraftanlagen auf hoher See sind da zumindest außerhalb des Auges kritischer Betrachter. Boomen tut die Windenergie auf jeden Fall: Beflügelt durch die Energiewende sind allein in der Nordsee derzeit knapp 40 Offshore-Windparks in Betrieb, die Mehrheit von britischen und deutschen Betreibern. Weitere rund 30 sind in der Planung.

Die Errichtung solcher Ensembles, die sich über 30 Quadratkilometer und mehr erstrecken können, ist ein logistisches Meisterstück. Aus der fernen, zumeist an Land gelegenen Einsatzleistelle müssen Hunderte von Beschäftigten sowie Material zielgenau koordiniert werden. Weil die alltäglichen Kommunikationsmittel (Handy) auf hoher See nicht zuverlässig arbeiten, sind speziellere Ortungstechniken gefordert, so genannte „Field- und People Tracking“-Lösungen. Sie ermöglichen eine anonymisierte und genaue Lokalisierung von Gegenständen und Personen in Gebäuden, im Freien oder auf Schiffen. Muss etwa ein Arbeiter gerettet oder sofort evakuiert werden, ist es Bedingung, dass die Leitstelle jederzeit über dessen aktuellen Aufenthaltsort informiert ist und dieser revisionssicher dokumentiert wird.

Die ANS Active Network Sea Systems GmbH ist auf die Entwicklung solcher Systeme eigens für den Offshore-Windparkbereich spezialisiert. Das 2008 gegründete Unternehmen ist eine der drei operativen Gesellschaften der ANS Gruppe, einem IT-Lösungsanbieter mit Sitz in Reinbek bei Hamburg, der europaweit Projekte verschiedenster Größenordnung im Bereich der Maritimen IT umsetzt.

Die Senderhardware der ANS-Lösung ist auf Offshore-Bedingungen angepasst, lässt sich beliebig skalieren und erfüllt alle branchengängigen IP-Schutzklassen sowie Konformitätsvorschriften im Bereich Health, Security und Environment (HSE). Dennis Jahnhofen, Mitglied der Geschäftsleitung der ANS Active Network Sea Systems GmbH: „Dass die Lösungen HSE-konform sind – sowohl in der Bau- als auch der Betriebsphase –, ist notwendige Bedingung für ihren Einsatz im Offshore-Windpark-Bereich. So können wir unseren Kunden in allen Phasen des Großprojekts eine innovative Lösung zur automatisierten Ortung bieten.“

Während der zweijährigen Bauphase eines jüngsten Projektes etwa waren 1.000 batteriebetriebene Sendegeräte der ANS-Lösung im permanenten Einsatz. Einzelne Bestandteile der Lösung werden zum Teil durch Solarstrom gespeist, was einen Einsatz ohne Stromversorgung gestattet. Arbeiter und Ingenieure tragen sie ebenso wie verschiedenste Arbeitsgeräte. Sie übermitteln ihren aktuellen Standort kontinuierlich an Empfänger, die auf jeder Anlage und jedem Schiff im Baugebiet installiert sind. Diese vermitteln die Ortungsdaten automatisch weiter an eine Leitzentrale, wo sie zusammenfließen. Die Bauleitung kann dadurch Gegenstände und Menschen in Gebäuden, im Freien oder auf Schiffen jederzeit genau lokalisieren.

Insbesondere während der Bauphase entfaltet eine solche Lösung ihren größten Nutzen. Dann nämlich befinden sich soviel Arbeiter im Park wie später nie mehr, das Unfallrisiko ist also sehr hoch. Gleichzeitig gibt es zu diesem Zeitpunkt noch nahezu keine Strukturen oder Anbindungen wie Netzwerk oder Strom. Die Bauleitung kann mittels einer Lokalisierungs- oder Ortungslösung daher die Sicherheit erhöhen sowie Bergungszeiten bei einem Unfall reduzieren. In der Betriebsphase des Windparks reduziert sich dann die Zahl der eingesetzten Geräte naturgemäß.

Die automatische Ortung hat zahlreiche Vorteile gegenüber der sonst üblichen manuellen Übertragung von Ortungsdaten, etwa per Chipkarte. Sie liefert kontinuierlich aktuellere Daten und ist auf keine manuelle Handlung der Personen angewiesen. Die Lokalisierung über eine Ortung des Handys ist aufgrund der fehlenden IP-Schutzklasse und GSM-Übertragung nicht möglich. Die funkbasierte Ortung funktioniert daher über Active RFID sowie Tetra oder LAN-Verbindung.

31.03.2016

Reinhard Schroers neuer Vertriebsleiter bei ANS

Seit 1. März 2016 ist Dipl.-Kfm. Reinhard Schroers neuer Vertriebsleiter der ANS-Unternehmensgruppe aus Reinbek. Der 48jährige kommt von der Janz IT, wo er zuvor vom Standort Hamburg aus 13 Jahre lang in verschiedenen führenden Positionen, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung, für die vertriebliche Orientierung des IT-Systemhauses verantwortlich war. Mit seinem technischen Hintergrund wird der gebürtige Niedersachse das Vertriebsteam der wachsenden ANS-Gruppe führen und in den kommenden Jahren weiter ausbauen. „Ich freue mich auf die Herausforderung in einem spannenden Marktumfeld“, so Reinhard Schroers, „die ANS-Gruppe ist ein traditionsreiches Unternehmen mit hervorragender Marktpräsenz. Durch das große Know-how ihrer Tochtergesellschaften in den Bereichen Scan- und Outsourcing-Dienstleistung sowie Entwicklung maritimer Lösungen ist die ANS-Gruppe sehr breit aufgestellt und verfügt über ein interessantes Portfolio bestehender sowie potenzieller Kunden.“

08.05.2015

Moin moin München!

Die ANS Gruppe ist jetzt mit einer Niederlassung in München vertreten. "Nun können auch Süddeutsche Unternehmen von unseren Lösungen profitieren um deren Wirtschaftskraft zu stärken. Darüber hinaus freuen wir uns darüber jetzt auch unseren Süddeutschen Kunden durch regionale Nähe einen noch besseren Service bieten zu können" sagt Klaus Jahnhofen, Geschäftsführer der ANS Active Network Solutions GmbH.

24.04.2015

REEDEREI NSB setzt auf IT- und Prozess-Know-how der ANS-Gruppe

Reederei NSB
Scandienstleister Cocq Datendienst übernimmt Eingangsrechnungsbearbeitung

Die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG ist mit einer Flotte von 64 Schiffen und einer modernen Palette an Dienstleistungen eine der führenden Containerreedereien der Welt. Für die effiziente Abwicklung ihrer internationalen Containertransporte benötigt NSB modernste Informations- und Kommunikationstechnologien. Hierfür setzt sie auf das gebündelte Know-how der Hamburger ANS Unternehmensgruppe.

Von der ANS Active Network Systems GmbH ließ sich die NSB im Verlaufe des Jahres 2014 ein rundum erneuertes Rechenzentrum einrichten, mit dem man heute state-of-the-art ist. Im Zuge der Server-Erneuerung kam rasch das Thema Rechnungsbearbeitung auf. Als Dienstleister für die Schiffsfonds oder Kommanditgesellschaften (die Betreiber der Containerfrachter) übernimmt NSB für diese die technische, operative und kaufmännische Bereederung. Dabei sind auch kreditorische Rechnungen zu verbuchen, von denen rund 600 Stück pro Schiff und Jahr anfallen.

Als Spezialist für das Scannen verschiedenster Papierdokumente, die automatisierte Beleglesung, gezielte Extraktion und Aufbereitung von Daten fand man innerhalb der ANS-Gruppe mit der Cocq Datendienst GmbH dafür den idealen Partner. Alle rund 40.000 jährlichen Eingangsrechnungen schicken die Lieferanten seit kurzem direkt an die Cocq-Betriebsstätte in Hamburg-Bergedorf. Dort werden sie verarbeitet, d.h. zum Scannen aufbereitet und digitalisiert. Die Rechnungsdaten werden bis auf Positionsebene ausgelesen und mit den Bestell- und Lieferantenstammdaten aus dem ERP-System abgeglichen, welche NSB der Cocq Datendienst dafür übermittelt.

Ein für NSB derzeit strategisch äußerst wichtiges Projekt ist der Aufbau einer durchgehenden Informationsmanagement-Infrastruktur zwischen den von ihr bereederten Schiffen als Betriebsstätten und der Unternehmenszentrale. In diesem Projekt arbeitet NSB eng mit der ANS Active Network Sea Systems GmbH zusammen.

Das Unternehmen:

Die Cocq Datendienst GmbH aus Hamburg-Bergedorf unterstützt ihre Kunden auf dem Weg zu schnellen und effizienten Geschäftsprozessen. Als Business Process Outsourcing-Dienstleister bietet Cocq Datendienst das komplette Spektrum von IT-Dienstleistungen rund um Digitalisierung und Dokumentenmanagement. Das Hamburger Traditionsunternehmen wurde 1967 in Bergedorf von Carl Rainer Cocq gegründet. Damit ist Cocq ein wahrer Pionier der EDV-gestützten Datenverarbeitung und im Bereich Großrechner. Heute beschäftigt Cocq über 100 Mitarbeiter/innen am Standort Bergedorf und zählt namhafte deutsche und internationale Unternehmen zu seinen Kunden, darunter die Deutsche Bahn AG, die Firma Tesa, den niederländischen Hersteller von Lithographiesystemen ASML u.v.m. Das Dienstleistungsspektrum reicht vom Scannen beliebiger Papierdokumente und der automatisierten Beleglesung über die gezielte Extraktion und Aufbereitung von Daten bis zu deren Hosting im eigenen Online Archiv. Dabei integriert Cocq Datendienst seine Dienstleistungen eng in die Systeme und Prozesse der Kunden. Seit 2010 ist die Cocq Datendienst GmbH Teil der ANS-Unternehmensgruppe, zu der daneben die Active Network Systems GmbH und die Active Network Sea Systems GmbH gehören. Im Verbund können diese drei Unternehmen ihren Kunden ein außergewöhnlich breites Dienstleistungsportfolio in den Bereichen Systemintegration, Digitalisierung und Prozessoptimierung, Netzwerke und maritime IT-Lösungen aus einer Hand bieten.

Weitere Informationen
Cocq Datendienst GmbH
Ruselerweg 19
21033 Hamburg
Martin Echt, Betriebsleiter
Tel.: +49 (0)40 725 609 - 0
Fax: +49 (0)40 721 55 99
Mail: martin.echt@cocq.de
www.cocq.de
30.01.2015

Kickoff-Meeting 2015

Kickoff Meeting

Im Rahmen der vertrieblichen Umstrukturierungen wurde ein gemeinsames Kickoffmeeting mit den Vertriebsabteilungen der ANS Gruppe durchgeführt.
Wir starten zuversichtlich ins neue Jahr und freuen uns darauf, auch in diesem Jahr unsere Kunden als Partner zu unterstützen.

17.12.2014

ISO Zertifizierung 9001:2008

Als zweites Unternehmen der ANS Gruppe hat die ANS Active Network Sea Systems GmbH die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 bestanden.

06.11.2013

Neues Projekt

Projekt Meerwind Süd / Ost; zwei Offshore Windparks, die 23 km nördlich der Insel Helgoland in der Nordsee geplant, errichtet und betrieben werden.

Bundeswehr Areva Wind MW Reederei NSB Butendiek
Butendiek Bundeswehr Areva Wind MW Reederei NSB
Reederei NSB Wind MW Butendiek Areva Bundeswehr
ANS Active Network Sea Systems GmbH
Senefelder Ring 51
21465 Reinbek
040 - 369 850 - 71
040 - 369 850 - 777
Niederlassung Bremen
Hermann-Funk-Straße 8
28309 Bremen
0421 - 244 066 - 0
0421 - 244 066 - 20
Niederlassung München
Heidestrasse 16
85386 Eching
089 - 374 266 75
040 - 369 850 - 31
HP Preferred Gold Partner ISO 9001 zertifiziert